Stromsparmodus

Der Umwelt zur liebe!

weiter geht's

Daten werden geladen …

Bauwerke

Der König der Pfälzer Aussichtstürme

Auf dem Gipfel des Weißenbergs, der mit 610 Metern schon zu den höchsten im Naturdenkmal Pfälzerwald gehört, ragt der Luitpoldturm noch weiter in den Himmel empor. Der rund 35 Meter hohe Turm stammt aus dem Jahre 1909 und ist mit das erste große Projekt des Pfälzerwald-Vereins, der sich nur wenige Jahre zuvor in Ludwigshafen gegründet hatte.

Heute wie damals erfüllt der Turm die selbe Aufgabe: Auf der Aussichtsplattform bietet sich eine atemberaubende Aussicht über den Pfälzerwald - und natürlich hat man sich damals bei der Standortwahl eine exponierte Lage aussuchen können. Dass das gelungen ist zeigen die etwa 300 von hier aus sichtbaren Berggipfel in drei verschiedenen Bundesländern und Frankreich - entsprechendes Wetter vorausgesetzt natürlich.

Luitpoldturm Hermersbergerhof - insgesamt 164...

...Stufen steigt man hinauf, bis man die Aussichtsplattform im Inneren vom Luitpoldturm erreicht hat. In dem Raum steht eine Bank, auf der man sich niederlassen und den traumhaften Ausblick genießen kann. Zum Turm gehören noch eine Freitreppe und ein kleiner Anbau. Das ganze Bauwerk besteht komplett aus Buntsandstein, der so typisch für die Region Pfalz und ihre Architektur ist.

Seit 1993 steht der Luitpoldturm unter Denkmalschutz und seit 2007 gibt es einen eigenen Verein, den Luitpoldturmverein, der sich um die Erhaltung des Turms kümmert; schließlich soll sich diese Aussicht auch noch späteren Generationen bieten.

Über den Pfälzerwald hinaus

Der Luitpoldturm steht nicht auf Wilgartswiesen-Hermersbergerhof-Gebiet, von wo man bequemerqweise über die B10 zwischen Landau in der Pfal und Pirmasens anreisen wird, sondern gehört zum eigentlich deutlich weiter entfernten Merzalben - dem Besucher wird das herzlich egal sein, denn oben angekommen, reicht die Aussicht nicht nur in den Pfälzerwald, sondern auch nach dem Donnersberg im Norden der Pfalz, in den hessischen Taunus und den Odenwald, den badischen Schwarzwald und die französischen Vogesen. Deutlich näher liegen die Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele, die man mit einem Besuch vom Luitpoldturm verbinden kann...

...etwa drei Kilometer südöstlich etwa die Burg Gräfenstein, unweit liegen südlich die Dahner Burgengruppe und die Burg Berwartstein sowie das Naturwunder Teufelstisch in Hinterweidenthal. Wer sich für Wald und Forstwirtschaft begeistern kann und der sich auch für den Pfälzerwald interessiert, dem sei ein Besuch auf Johanniskreuz im Haus der Nachhaltigkeit und vom Altes Forsthaus Johanniskreuz empfohlen. Noch etwa 15 Minuten Autofahrt nördlich liegt die sagenhafte Karlstalschlucht bei Trippstadt, wo es außerdem das Eisenhüttenmuseum und das Trippstadter Schloss zu entdecken gibt. Wenn man mit Familie unterwegs ist, lohnt ein Besuch vom Dynamikum in Pirmasens.


Öffnungszeiten

Hinweis: frei zugänglich